Chronik

Vereinschronik

Bedauerlicherweise gingen während des II. Weltkriegs alle Protokollbücher und sonstige Dokumente verloren, so daß es nicht möglich ist, die Vereinsgeschichte vor dieser Zeit erschöpfend darzustellen.

Leider blieb auch die alte historische, aus der Gründerzeit stammende Vereinsfahne verschollen, während die zweite Vereinsfahne die 1902 angeschafft wurde, den Krieg unbeschadet überstanden hat. Diese wurde 1955 und 1997 renoviert. Wie die Jahreszahl auf der Vereinsfahne aufweist, wurde der Verein unter dem Namen „Veteranen- und Kriegerverein“ im Jahre 1876 gegründet. Die Anschaffung und Weihe dieser ersten Fahne hat 1879 stattgefunden. Hierbei hat der Nachbarverein, der Veteranen- und Kriegerverein Gaimersheim, in dankenswerter Weise die Patenschaft übernommen, die er bis heute noch inne hat.

Mit einiger Sicherheit ist anzunehmen, daß der damalige Bürgermeister Willibald Dier (Six) Kriegsteilnehmer 1870/71 (Krieg Deutschland – Frankreich), der eigentliche Gründer des Vereins ist. Er hat den Verein 25 Jahre als erster Vorstand geführt und war auch maßgeblich an der Gründung des Nachbarvereins Krieger- und Soldatenverein Buxheim beteiligt. Dies geht aus dessen noch erhaltener Chronik hervor.

Als weiterer langjähriger Vorstand unseres Vereins ist noch Karl Heigl (Beckerhansl) bekannt.

Und nun in Kurzform und chronologischer Folge die wichtigsten Begebenheiten der Vereinsgeschichte:

1876 Offizielle Gründung des Vereins durch die Heimkehrer des Krieges 1870/71.
1879 Die erste Vereinsfahne wurde angeschafft und geweiht.
1902 31.8. 25jähriges Gründungsfest mit Kauf und Weihe der zweiten Vereinsfahne. Übernahme der Patenschaft für den neu gegründeten Veteranen- und Kriegerverein Buxheim (1. Patenkind).
1913 desgleichen für den Veteranen- und Kriegerverein Pietenfeld
(2. Patenkind).
1922 28.5. Enthüllungsfeier des Kriegerdenkmals.

Festumzug zur Kriegerdenkmal-Enthüllung am 28. Mai 1922.

Unsere Kirche 1922. Im Vordergrund das Kriegerdenkmal.
1923 Übernahme der Patenschaft für den neu gegründeten Veteranen- und Kriegerverein Hitzhofen (3. Patenkind).Bis zur Gründung der eigenen Vereine in den Nachbardörfern waren viele Kameraden dieser Gemeinden Mitglied in unserem Verein. Deshalb wohl auch die Übernahme der Patenschaft.
1926 50jähriges Gründungsfest am Bräukeller.
1927 15.05. Teilnahme am 25-jährigen Gründungsfest unseres Patenvereins Buxheim mit Überreichung eines Patenbandes.
1934 Ende der Eigenständigkeit des Vereins durch die zwangsweise verordnete Eingliederung in den zentralistischen Kyffhäuserbund im „Dritten Reich“. Die Vereinsfahne mußte im Schrank bleiben; dafür mußte die Kyffhäuserflagge angeschafft und bei den neuformierten Aufmärschen getragen werden. Das Vereinsleben wurde mehr und mehr eingeschränkt und mußte auf rein parteipolitische Interessen ausgerichtet werden, wogegen sich viele, namentlich ältere Kameraden wehrten und den Verein verließen. Niemand konnte damals ahnen, daß dies das Ende unseres Vereins für zwei Jahrzehnte sein sollte.
1954 Fast zehn Jahre nach dem Krieg dauerte es, bis ein Mann den Mut aufbrachte und im Kreise alter Kameraden das Interesse weckte, den Veteranen- und Kriegerverein wieder ins Leben zu rufen:Es war Altveteran Michael Plank, Kriegsteilnehmer am ersten Weltkrieg. Bis zu der von Ihm für den 14. März einberufenen Versammlung hatte er bereits 82 Interessenten angeworben.
14.3. Bei der in dieser Versammlung durchgeführten Neuwahl ging folgende Vorstandschaft hervor:

1. Vorstand: Johann Wagner Beisitzer:
Kassier: Anton Dier Franz Löffler
Fahnenträger: Willi Plank Quirin Funk
Vereinsdiener: Karl Pöll Michael Plank
Anton Wagner
15.8. Erneuerung der Patenschaft für den Veteranen- und Kriegerverein Buxheim anläßlich dessen 50jährigen Gründungsfest.
27.9. Gleich im ersten Jahr wurde das Wiederaufleben des Vereins von einem traurigen Anlaß überschattet. Altveteran Michael Plank verstarb, nachdem er erst vor wenigen Monaten den Verein ins Leben gerufen hatte. Als erstem im neuen Verein senkte sich die historische Fahne, beim Abschiedsgruß „Ich hatt‘ einen Kameraden“, über sein Grab. Er wird unserem Verein in steter Erinnerung bleiben.
1955 Renovierung der Vereinsfahne (745,–DM).
12.6. Teilnahme am Gründungsfest 60-Jahre „Orient“ Schützen Eitensheim.

Unsere Kameraden beim Festzug.

V.l. Martin Meyer, Fahnenträger Willi Plank, Michael Haußner, Andreas Bauer, Johann Wagner, Quirin Funk, Anton Wagner, Franz Bernecker

Der Umzug vorbei am Geschäft „Kolonialwaren“ Quirin Gössl
1956 08.7. 80jähriges Gründungsfest im Lüftengarten unter Beteiligung von 40 Gastvereinen. Unter den Ehrengästen konnte Vorstand Wagner auch General a.D. Henze und Hauptmann a.D. Michael Achammer begrüßen. Bei der Heldenehrung am Kriegerdenkmal wurden auch die von der Gemeinde neu errichteten sechs Gedenksteine mit den Namen der Gefallenen und Vermißten Kameraden beider Weltkriege durch Pfarrer Kaspar Bauernfeind geweiht.Festdamen waren: Dora Bauer, Theresia Haußner, Theresia Schneider, und Theresia Wagner.

Gedenksteinweihe: V.l. Fahnenjungfrau Dora Bauer, L. Iberle, M. Achammer, 1. Vorstand J. Wagner, Bürgermeister A. Meyer, K. Pöll, W. Hirsch, L. Bernecker, A. Späth, H. Marberger, Pfarrer Bauernfeind, P. Hoppe

Das Denkmal und die Gedenksteine nach der Segnung.
1957 02.6. Teilnahme am Standorttreffen in Ingolstadt.
1958 Teilnahme am 35jährigen Gründungsfest unseres Patenkindes des Veteranen- und Kriegervereins Hitzhofen.
1959 23.8. Teilnahme an der Fahnenweihe mit Enthüllung der Ehrentafel für Gefallene und Vermisste des Krieger- und Veteranenvereins Buxheim.
1960 Teilnahme am 50jährigen Gründungsfest der Kriegervereine in Bergheim u. Tauberfeld.
1961 08.1. Das Amt des 2.Vorstands übernahm Martin Meier sen.
1962 Unser Verein zählt 102 Mitglieder
1963

Wechsel in der Vorstandschaft:

1. Vorstand wurde Martin Meier sen.

2. Vorstand wurde Johann Wagner.

30.6. Teilnahme am Gründungsfest des Patenvereins Hitzhofen.
1964 03.1. Neuwahlen der Vorstandschaft:

1. Vorstand: Martin Meier sen. Beisitzer:
2. Vorstand: Johann Wagner Quirin Funk
1. Schriftführer: Anton Meixner Anton Wagner
1. Kassier: Anton Dier Quirin Gößl
31.05. Teilnahme am 50jährigen Gründungsfest des Krieger- und Militärvereins Pietenfeld.
1965 06.1. Beschluß der Generalversammlung: Beitragserhöhung von 4 DM auf 6 DM
Teilnahme an der Einweihungsfeier des Kriegerdenkmals in Hitzhofen.
1966 03.1. Umbenennung des Vereins in „Krieger- und Soldatenverein“ infolge zahlreicher Beitritte junger Soldaten der Bundeswehr.
Das Amt des Fahnenträgers wechselt auf Wendelin Schneider über.
1967 24.9. Im schlichten Rahmen wurde im Funk-Saal das 90-jährige Gründungsfest begangen. Für 60jährige Mitgliedschaft erhielten Quirin Funk, Michael Hauf und Johann Haußner eine Ehrung. Für 50jähr. Mitgliedschaft wurden 14 Kameraden geehrt.
1968 Teilnahme am Treffen der „Reservisten der Bundeswehr e.V. Obb“ in Ingolstadt.
1969 Teilnahme am Krieger- und Soldatenfest in Pettenhofen und in Lenting.
1970 Unsere Fahne senkt sich über das Grab von 1.Vorstand Martin Meier.
1971 06.1. Das Amt des 1. Vorstands übernimmt Bonifaz Mayerhöfer.
Beisitzer wurden: Andreas Rabl, Franz Meier und Hans Bauch. Ansonsten blieb die Vorstandschaft unverändert.
1972 Teilnahme am 100jähr. Gründungsfest in Kipfenberg und beim Patenverein in Gaimersheim mit Übereichung eines Jubiläumsbandes.
1973 Unsere Fahne senkt sich über das Grab unseres Vereinsdieners Josef Dachs.
Teilnahme am 50jährigen Gründungsfest des Krieger- und Soldatenvereins Hitzhofen.
1974 06.1. Karl Mourek übernimmt das Amt des Vereinsdieners. Johann Crusius wird 2. Vorsitzender.
Der bisherige 2. Vorstand Johann Wagner schied nach 20jähriger erfolgreicher
Tätigkeit als 1. und 2. Vorstand auf eigenen Wunsch aus der Vorstandschaft
aus. Er hat sich durch sein großes Engagement für unseren Verein verdient
gemacht. Hierzu gebührt ein Wort des Dankes.
1975 27.-29. Juli Unter der Schirmherrschaft von Landrat Konrad Regler wurde das 100jährige Gründungsjubiläum im festlichen Rahmen gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr als Doppeljubiläum gefeiert. 25 Krieger- und Soldatenvereine und 33 Freiw. Feuerwehren hatten mit Ihren Fahnenabordnungen daran teilgenommen.
Abmarsch zum Festzelt. V.l. K. Obermeier, Matth. Wachter, F. Bernecker, M. Hauf, W. Schneider, J. Hirsch, G. Feigl.
Ehrungen erhielten u.a.: V.l. A. Meyer, Matth. Wagner, A. Wagner, M. Hauf, Seb. Baumgartner, G. Kiermeier.

Die Urkunden übergab der Landrat. V.l. Landrat K. Regler, A. Meyer, A. Wagner, M. Hauf, Seb. Baumgartner.
1976 Der Verein zählt 113 Mitglieder.
1977 06.1. Das Amt des Schriftführers übernimmt Karl Heinz Jakob.
Der bisherige Schriftführer Anton Meixner gab auf eigenen Wunsch, nach
23jähriger Tätigkeit, sein Amt als 1. Schriftführer ab, erklärte sich aber bereit, als 2. Schriftführer weiterhin in der Vorstandschaft mitzuarbeiten. Er hat sich durch sein großes Engagement für unseren Verein verdient gemacht. Hierzu ist ein Wort des Dankes angebracht.
Die neue Vorstandschaft sah wie folgt aus:

1. Vorstand : Bonif. Mayerhöfer Beisitzer:
2. Vorstand : Johann Crusius Andr. Rabl
1. Kassier : Anton Dier Franz Meier
1. Schriftführer : Karl-H. Jakob Matth. Wachter
Fahnenträger: Wend. Schneider Hans Bauch
Vereinsdiener : Seb. Regnat
26.6. Teilnahme am 80jährigen Gründungsfest der Orient Schützen Eitensheim
1978 Teilnahme am 60jährigen Krieger- u. Soldatenfest in Wolkertshofen.
1979 Teilnahme am 50jährigen Krieger- u. Soldatenfest in Pettenhofen und Böhmfeld.
1980 Teilnahme am 60jährigen Krieger- und Soldatenfest in Möckenlohe.
1981 Teilnahme am 85jährigen Schützenfest des „Orient“ Eitensheim.
1982 Teilnahme am 110jähr. Gründungsfest des Patenvereins Gaimersheim und am 80jähr. Gründungsfest mit Fahnenweihe in Buxheim (20.6.).
1983 06.1. Das Amt des 1. Kassiers übernimmt Johann Grienberger. Der bisherige 1. Kassier Anton Dier schied nach 30jähriger ununterbrochener und gewissenhafter Tätigkeit auf eigenen Wunsch aus der Vorstandschaft aus. Durch sein Engagement hat er sich um den Verein verdient gemacht. Auch Ihm gebührt ein Wort des Dankes.
Am 7. Mai beschließt die Mitgliederversammlung, im kommenden Jahr das
110-jährige Gründungsfest abzuhalten. Zur Vermeidung mit anderen in den nächsten Jahren anstehenden Festen örtlicher Vereine, wird es um zwei Jahre vorgezogen. Es soll auch eine neue Fahne angeschafft werden.
05.6. Teilnahme am 70jähr. Gründungsfest des Patenvereins Pietenfeld.
1984 110jähr. Gündungsfest mit Weihe der neuen Fahne.
Dieses Jubiläum war durch die Weihe der neuen Vereinsfahne ein weiterer Markstein in der traditionsreichen Geschichte des Vereins, sowie für die damals 125 Mitglieder, davon noch ein Teilnehmer am 1. Weltkrieg (Anton Wagner),
59 Teilnehmer am II. Weltkrieg und 65 Soldaten der Bundeswehr.
Totengedenken am Kriegerdenkmal.
Bänderweihe beim Gottesdienst im Festzelt.
Festumzug v.l. W. Geck, P. Hoppe, J. Eder, A. Hönig, R. Pfaffel, Matth. Baumgartner, V. Krapf, A. Ernst, K. H. Jakob, G. Langmeier.

Der Festausschuß mit Fahnenmutter und Festdamen.
1985 30.7. Rücktritt von 1. Vorstand B. Mayerhöfer nach int. Querelen.
1986 06.1. Wechsel in der Vorstandschaft.

1. Vorstand: Adolf Seitz
2. Kassier: Vinzenz Krapf
29.6. Fahnenweihe des Patenvereins KSV Gaimersheim.
13.7. 90 Jahre Orient Schützen Eitensheim
1987 06.1. Neuwahlen
1. Vorstand: Adolf Seitz Beisitzer:
2. Vorstand: Alfred Pürzer Andreas Rabl
1. Kassier: Johann Grienberger Franz Meier
2. Kassier: Vinz. Krapf Matthäus Wachter
1. Schriftführer: Karl-Heinz Jakob
2. Schriftführer: Willi Schneider Vereinsdiener:
Fahnenträger: Alois Späth Karl Mourek
Wendelin Schneider
Eintritt in den Gebietsverband der Veteranen, Krieger und Reservisten.
1988 02.5. Teilnahme am 75jährigen Gründungsfest des Krieger- und Kameradenvereins in Pietenfeld.
03.7. Teilnahme am 65jährigen Gründungsfest des Krieger- und Soldatenvereins Hitzhofen.
17.7. Teilnahme am 115jährigen Gründungsfest der FFW Eitensheim.
1989 9.7. Teilnahme am 25jähr. Gründungsfest des MGV – Eitensheim.
19.11. Am Volkstrauertag findet zum ersten mal der „Veteranenjahrtag“ mit Mittagessen statt. Für 35jährige Mitgliedschaft wurden 43 Kameraden und für
25jährige Mitgliedschaft 8 Kameraden geehrt.
1990 06.1. Bei den Neuwahlen änderte sich gegenüber der bisherigen Vorstandschaft folgendes: Beisitzer wurden Klaus Woitas und Andreas Hammel.
18.11. Zweiter Jahrtag unseres Vereins.
Unser Verein zählt inzwischen 150 Mitglieder.
1991 07.7. Teilnahme am 95jähr. Gründungsfest der „Orient“ Schützen Eitensheim.
17.11. Dritter Jahrtag beim Binderwirt.
1992 24.5. Teilnahme am Kriegerfest in Tauberfeld.
15.11. Vierter Jahrtag mit Mittagessen beim Binderwirt.
1993 06.1. Neuwahlen der Vorstandschaft:
16.2. Unsere Fahne senkt sich über das Grab unseres ehem. 2. Vorsitzenden Johann Crusius.
12.6. Die Fahnenabordnung nimmt am 70jährigen Gründungsfest des Patenvereins Hitzhofen teil.
Der Vereinsauschuss beschließt Vereinsjacken für die Fahnenabordnungen anzuschaffen und den alten, doch schon sehr schadhaften, Fahnenschrank durch einen neuen Schrank zu ersetzen.
11.7. Teilnahme am 120jähr. Gründungsfest der FFW Eitensheim.
02.11. Unsere Fahne senkt sich über das Grab von Altbürgermeister und Ehrenbürger Franz Bernecker. Er war Schirmherr bei unserem 110jähr.
Gründungsfest und hauptverantwortlich für das Entstehen dieser Vereinschronik.
21.11. Fünfter Jahrtag mit Mittagessen und Ehrungen beim Binderwirt.
1. Vorsitzender Johann Kufner und, als Vertreter des Gebietsverbandes, Kurt Makeprange nahmen folgende Ehrungen vor:
Für 25jähr. Mitgliedschaft wurden mit dem silbernen Vereinsabzeichen geehrt: Hermann Bauch, Peter Hoppe und Bonifaz Mayerhöfer.
Für besondere Verdienste um den Verein wurde Anton Dier, Karl-Heinz Jakob, Bonifaz Mayerhöfer, Franz Meier, Martin Meyer, Anton Meixner, Karl Mourek, Andreas Rabl, Wendelin Schneider, Adolf Seitz, Matthäus Wachter und Johann Wagner mit dem „Goldenen Verdienstkreuz am Bande“ ausgezeichnet.
1994 06.1. Die von der Vorstandschaft erstellte Satzung wird in der Generalversammlung einstimmig angenommen. Somit hat unser Verein zum ersten Mal eine Satzung.
29.4. Besichtigung der Brauerei Gutmann in Titting.
17.9. Unsere Fahnenabordnung und einige Vertreter des Vereins nehmen an der 120 Jahr Feier des Bayerischen Soldatenbundes, auf der Tillywiese in Ingolstadt, teil. Mehr als 6000 Soldaten, ehem. Soldaten und Reservisten, u. a. aus Österreich, Frankreich, Amerika, nahmen an dieser sehr beeindruckend durchgeführten Veranstaltung teil.
13.11. Sechster Jahrtag mit Mittagessen beim Binderwirt.
Für 25jähr. Mitgliedschaft wird Peter Möstl geehrt.
1995 14.-16. Juli 120jähriges Gründungsfest mit Festzeltbetrieb auf dem Festplatz. Zur Vermeidung mit anderen in den nächsten Jahren anstehenden Festen örtlicher Vereine, wurde es um ein Jahr vorgezogen. Als Schirmherr konnte unser langjähriger Kassier Anton Dier gewonnen werden. Als Festleiter fungierte Willi Schneider.
166 Kameraden konnten unseren Geburtstag als Mitglieder feiern.
Für ihre Treue zum Verein wurden geehrt:
Für 45jährige Mitgliedschaft : 31 Kameraden
Für 40jährige Mitgliedschaft: 2 Kameraden
Für 35jährige Mitgliedschaft: 1 Kamerad
Für 25jährige Mitgliedschaft: 3 Kameraden
„ohzapft is“ Schirmherr Anton Dier beim Bieranstich
Die erste Maß schmeckt immer am besten. Schirmherr und Vorstand stoßen auf ein gutes Gelingen des Festes an.
Die Festdamen mit Vorstand Hans Kufner „geben den Takt an“.
Gruppenbild mit den geehrten Kameraden.
Festleiter Willi Schneider führt den Festzug an.
In der Kutsche: links Matthäus Wachter und Johann Wagner, rechts Bürgermeister Josef Funk und Schirmherr Anton Dier.
Unser Jubelverein mit zwei Fahnen beim Festumzug.

Gruppenbild nach dem Festumzug
1996 06.1. Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen.
Gegenüber 1993 gab es nur zwei Veränderungen: Als 2. Vorstand wurde Martin Meyer und als 2. Kassier Willi Schneider gewählt.
21.1. Der Vereinsausschuss beschließt die alte Vereinsfahne für DM 5.400,– in Schierling renovieren zu lassen. Karl Mourek übernahm spontan Renovierungskosten in Höhe von DM 2.000,–. Matthäus Wachter steuerte 1.000,– DM bei.
25.3. Unsere Fahne senkt sich über das Grab unserer Fahnenmutter Maria Wachter, die plötzlich und unerwartet verstarb.
12.11. Unsere alte renovierte Vereinsfahne wurde durch eine Abordnung des Vereins in Schierling abgeholt.
1997 11.3. Nach kurzer Krankheit verstarb plötzlich und unerwartet, unser langjähriger Vereinsdiener und früherer Fahnenträger Karl Mourek. Es wäre müßig seine Verdienste um unseren Verein aufzuzählen, denn es würde sämtlichen Rahmen sprengen. Beim Lied „Ich hatt einen Kameraden“, senkte sich getreu seinem Wunsch, unsere alte, erst vor kurzem renovierte Vereinsfahne über sein Grab. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.
18.3. Hl. Messe für unsere verstorbenen Kameraden, mit erneuter Segnung unserer alten, renovierten Vereinsfahne. Danach gem. Beisammensein beim Binderwirt.
20.7. Teilnahme beim 100jähr. Gründungsfest der „Orient“ Schützen.
07.9. Teilnahme am 125jähr. Geburtstag unseres Patenvereins KSV Gaimersheim.
16.11. Neunter Jahrtag im Gasthaus Binder mit ca. 50 Mitgliedern.
Für 35 Jahre Treue zum Verein erhält Adolf Seitz die goldene, für 25jährige Mitgliedschaft Josef Volnhals die silberne Vereinsnadel
1998 13.-14. Juni Teilnahme am 75jähr. Gründungsfest unseres Patenkindes Hitzhofen.
19.-22. Juni Teilnahme am 125jähr. Gründungsfest der FFW- Eitensheim.
18.7. Erstes Hoffest für Mitglieder beim Binderwirt.
15.11. Zehnter Jahrtag im Gasthaus Binder. 50 Mitglieder waren anwesend.
Für 35 Jahre Treue zum Verein erhält Martin Dachs die goldene Vereinsnadel. Für 25jährige Mitgliedschaft werden Gerd Seeger, Alfred Koob sen., Franz Hauser und Lorenz Stampfer mit der silbernen Vereinsnadel geehrt.
Die Kriegsgräbersammlung durch die Ausschussmitglieder brachte ein erneutes Rekordergebnis von über 2.400 DM.
1999 06.1. Generalversammlung mit Neuwahl beim Binderwirt. Alle Kameraden wurden in ihren Ämtern bestätigt.
Weiterhin beschloss die Versammlung den Beitritt zum Bayerischen Soldatenbund und die Erhöhung des seit 1973 unveränderten Jahresbeitrages auf 20,– DM.
Ferner war sich die Versammlung einig, im Jahr 2001 unseren 125jährigen Geburtstag in Form eines dreitägigen Festes zu feiern.
01.7. Beitritt zu Bayerischen Soldatenbund.
15.11. Elfter Jahrtag im Gasthaus Binder
Für 25 Jahre Treue zum Verein wurden Math. Baumgrtner sen., Andreas Langmeier sen., Rudolf Kinter und Manfred Welser mit der silbernen Vereinsnadel geehrt.
Die Kriegsgräbersammlung brachte wiederum ein Rekordergebnis von 2.525 DM.
2000 06.1. Generalversammlung beim Binderwirt.
16.3. Hl. Messe für unsere verstorbenen Kameraden. Danach gemütliches Beisammensein beim Binderwirt.
09.7. Teilnahme am 75jähr. Gründungsfest des Krieger-, Soldaten- und Kameradschaftsvereins Schelldorf.
17.10. Teilnahme an der Bannerweihe der KAB Eitensheim.
Zwölfter Jahrtag beim Binderwirt. 43 Kameraden waren anwesend.
Für 50 Jahre Treue zum Verein wurden 17 Kameraden, für 25 Jahre Jahre Treue 6 Kameraden und für 10 Jahre Vereinstreue 4 Kameraden geehrt.
Jahrtag 2000 beim Binderwirt: V.l. Hans Kufner, Meinolf Reis, Prof. Hasenstab.

V.l. Pflegerin des Kriegerdenkmals Frau Maria Kronforst, Bgmstr. Josef Funk, Hans Gressmann.
2001 06.1. Jahreshauptversammlung beim Binderwirt.
Für ihre Verdienste um das Soldatentum wurden vom Bayerischen Soldatenbund folgende Kameraden ausgezeichnet: Johann Kufner, Werner Mogl und Rudi Wecker mit dem BSB-Ehrenkreuz. Karl Heinz Jakob, Wendelin Schneider und Martin Meyer mit dem BSB-Verdienstkreuz II Klasse.

Die geehrten Kameraden v.l. Werner Mogl, Martin Meyer, Johann Kufner, Karl-Heinz Jakob und Rudi Wecker. Nicht auf dem Bild Wendelin Schneider.
27.3. Hl. Messe für unsere verstorbenen Kameraden. Danach gem. Beisammensein beim Binderwirt.
28.4. Teilnahme am 125-jährigen Gründungsfest des KSV Gerolfing.
24.6. Teilnahme am 100-jährigen Gründungsfest des KSV Nassenfels.
29.6. – 01.7. 125-jähriges Gründungsfest mit Segnung des renovierten Kriegerdenkmals und der Gedenkkreuze. Als Schirmherr für unser
3-tägiges Fest konnte Oberstleutnant d.R. Hans Gressmann gewonnen werden. Als Festleiter fungierte Willi Schneider. Der Festumzug fand mit 2 Kutschen und 28 Vereinen statt.
13.8. Unsere Fahne senkt sich über das Grab unseres langjährigen Fahnenträgers Wendelin Schneider. Kamerad Wendelin legte jahrzehntelang die Trauerkränze an den Gräbern unserer verstorbenen Vereinskameraden nieder und hielt dabei die Grabrede. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.
22.9. Alle Helfer waren zur Nachfeier unseres Gründungsfestes in den Pfarrsaal geladen.
29.10. Der Verein überweist als Zuschuß zur Renovierung des Kriegerdenkmals DM 1.000,– an die Gemeinde Eitensheim.
18.11. Dreizehnter Jahrtag im Gasthaus Binder. 51 Personen waren anwesend. Für ihre Treue zum Verein wurden geehrt: Für 10 Jahre Alfred Jörg, Manfred Knörr, Roland Schneider. Für 25 Jahre Alfred Hirsch, Andreas Langmeier jun., Hans Meier und Josef Trini (Hubbauer). Für 30 Jahre Alfons Schneider und Xaver Zäch und für 40 Jahre Josef Gössl.
2002 06.1. Jahreshauptversammlung beim Binderwirt. Für ihre Verdienste um das Soldatentum wurden vom Bayerischen Soldatenbund folgende Kameraden ausgezeichnet: Karl Heinz Jakob mit dem BSB Verdienstkreuz 1. Klasse; Alois Mogl sen und Xaver Kufner sen. mit dem BSB Verdienstkreuz 2. Klasse und Willi Schneider mit dem BSB Ehrenkreuz. Für besondere Verdienste um das Werk der Kriegsgräberfürsorge erhielten die Bronzene Verdienstspange des Landesverbandes Bayern: Johann Kufner, Willi Schneider und Werner Mogl.
Bei den Neuwahlen gab es folgende Änderungen:
2. Vorstand: Willi Schneider
1. Schriftführer: Hans Beyerle
2. Kassier: Walter Geck
Beisitzer: Martin Meyer und Hans Gressmann
2. Fahnenträger: Max Steger

Der bisherige Schriftführer Karl – Heinz Jakob legte auf eigenen Wunsch hin sein Amt in die Hände eines Jüngeren. Er übte dieses Amt 25 Jahre lang aus. Er hat sich sehr für unseren Verein verdient gemacht und ihm gebührt deshalb ein besonderes Wort des Dankes.

Der gleiche Dank gilt Adolf Seitz der insgesamt 25 Jahre aktiv in der Vorstandschaft u.a. auch als 1. Vorstand mitarbeitete.

19.04. Hl. Messe für unsere verstorbenen Kameraden. Danach gem. Beisammensein beim Binderwirt.
1./2.6. Teilnahme am 100-jährigen Gründungsfest unseres Patenkindes Krieger-Soldaten- und Kameradschaftsverein Buxheim.
07.9. Vereinsausflug zum Tegernsee / Wallberg mit Besuch des Soldatenfriedhofs bei Schliersee.
15.10. Für Ihr 25-jähriges Engagement beim Krieger und Soldatenverein bekommen Karl-Heinz Jakob und Adolf Seitz aus der Hand des Bürgermeisters Michael Stampfer die goldene Gemeindenadel verliehen.
17.11. 14. Jahrtag im Gasthaus Binder: 53 Kameraden waren anwesend. Für Ihre Treue zum Verein wurden geehrt: Für 25 Jahre Roland Ernst, Josef Ernst und Johann Richter. Für 30 Jahre Josef Volnhals und für 40 Jahre unser ehemaliger Vorstand Adolf Seitz.
15.12. Marianne Binder, die Eigentümerin unseres Vereinslokals kündigt in schriftlicher Form dem KSV mit Wirkung zum 01.01.2003 die Gastwirtschaft. Als Grund gab sie die Kritik einiger Mitglieder nach dem Essen am Volkstrauertag an und monierte außerdem die Kameraden bleiben immer zu lange sitzen! Sie war zu keiner Diskussion bereit.
2003 06.1. Jahreshauptversammlung beim Funkwirt. Für ihre Verdienste um das Soldatentum wurden vom Bayerischen Soldatenbund folgende Kameraden ausgezeichnet: Hans Kufner und Werner Mogl mit dem BSB Verdienstkreuz 1. Klasse. Klaus Woitas, Walter Geck und Andreas Langmeier mit dem BSB Ehrenkreuz. Für seine Verdienste um den Verein erhielt Willi Schneider das „Goldenen Ehrenkreuz am Bande“. Er ist seit 15 Jahren im Vereinsausschuss tätig.
25.1. Auszug aus dem Gasthaus Binder nach der so genannten „Knödel Affäre“. Nach mehreren Jahrzehnten Vereinsgaststätte zog der Verein mit Fahnen und allen anderen Utensilien aus der Gaststätte. Wir konnten alles in unserem Rathaus unterbringen.
25.4. Hl. Messe für unsere verstorbenen Kameraden. Danach gem. Beisammensein in der Gaststätte Karmann.
17.5. Internes Schießen im Schützenheim. Sieger wurde Werner Mogl.
29.6. Familienausflug nach Treuchtlingen per Bahn. Besuch des dortigen Soldatenfriedhofs und anschließend Wanderung zum Wettelsheimer Keller.
16.11. 15. Jahrtag im Schützenheim: 50 Kameraden waren anwesend. Für Ihre Treue zum Verein wurden geehrt: Für 40 Jahre Martin Dachs. Für
30 Jahre Franz Hauser, Alfred Koob sen. und Gerd Seeger sen., und für 10 Jahre weitere neun Kameraden.
2004 6.1. Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Karmann
26.3. Hl. Messe für unsere verstorbenen Kameraden. Danach gem. Beisammensein in der Gaststätte Karmann.
8.5. Internes Schießen im Schützenheim. Sieger wurde Andreas Ernst.
27.6. Teilnahme am Gründungsfest 40 Jahre MGV Eitensheim.
27.7. Teilnahme am Gründungsfest beim Patenkind KSV Pietenfeld 90 Jahre.
11.7. Teilnahme am Gründungsfest 75 Jahre KSV Pettenhofen.
18.7. Teilnahme am Gründungsfest 25 Jahre F.C. Katz’nbuggl Eitensheim.
8.10. Besichtigung der Brauereri Gutmann Titting.
16.11. 16. Jahrtag im Schützenheim: Für Ihre Treue zum Verein wurden geehrt: Für 40 Jahre Willi Hirsch. Für 30 Jahre Manfred Welser, Rudi Kinter, Andreas Langmeier sen., Mathäus Baumgartner sen. Für 25 Jahre Rainer Sedelmeier. Und für 10 Jahre weitere acht Kameraden.
2005 6.1. Jahreshauptversammlung im Sportheim des S.V. Eitensheim. Folgende Kameraden wurden geehrt: Willi Schneider und Rudi Wecker erhielten des BSB Verdienstkreuz II. Klasse. Xaver Kufner sen. und Martin Meyer erhielten das Verdienstkreuz I. Klasse. Vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge erhielt Rudi Wecker die Bronzene Verdienstspange. Die Silberne Verdienstspange erhielt Hans Kufner und die Verdienstspange in Gold konnte Martin Meyer in Empfang nehmen. Bei der Neuwahl gab es keine Veränderungen.
15.4. Hl. Messe für unsere verstorbenen Kameraden. Danach gem. Beisammensein in der Gaststätte Karmann.
8.5. Internes Kegelturnier im Sportheim. Sieger wurde Rudi Wecker.
13. – 15.8. Drei tägiger Vereinsausflug zum 150-jährigen Gründungsjubiläum des Veteranenvereins Unterammergau. Die gute Verbindung von Kassier W. Mogl mit seinem Bundeswehrkameraden, dem 1. Vorstand von Unterammergau, Anton Speer, nahmen wir zum Anlass unseren Ausflug ins Ammmertal zu starten.
30.8. Unsere Fahne senkt sich über das Grab unseres ältesten Mitglieds und ehemaligen Vorstands
Johann Wagner
der im Alter von 99 Jahren verstarb. Kamerad Johann war seit der Wiedergründung 1954 bis 1963 1. Vorstand und anschließend bis 1974 2. Vorstand. Er hat sich durch sein Engagement und seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle des Vereins sehr verdient gemacht. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.
13.11.

17. Jahrtag im Schützenheim: Für Ihre Treue zum Verein wurden geehrt: Für 40 Jahre Alois und Werner Späth. Für 30 Jahre Max Crusius, Herbert Gabler, Hans Grienberger, Ludwig Hess., Xaver Kufner jun., und Xaver Meyer.

Für 25 Jahre Walter Geck, Vinzenz Krapf und Ludwig Riegelsberger, und für 10 Jahre weitere fünf Kameraden.

2006 6.1. Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Karmann.
8.6. Internes Kegelturnier im Sportheim. Sieger wurde Werner Mogl.
14. – 16.7. 130-jähriges Gründungsfest mit Festzeltbetrieb auf dem Festplatz. Als Schirmherr für unser 3-tägiges Fest konnte wiederum Oberstleutnant d.R. Hans Gressmann gewonnen werden. Als Festleiter fungierte Vorstand Hans Kufner. Der Festumzug fand mit 26 Vereinen statt. Mehrere Vereine besuchten uns schon am Freitag und Samstag. 149 Kameraden zählt der Verein.
21.7. Unsere ehemaliger Schriftführer Anton Meixner verstarb im Alter von 94 Jahren. Kamerad Anton war seit der Wiedergründung 1954 bis 1977
1. Schriftführer. Er hat sich durch sein Engagement und seinen Einsatz zum Wohle des Vereins sehr verdient gemacht. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.
7.10. Alle Helfer des 130-jährigen Gründungsfestes waren zum Helferfest ins Schützenheim eingeladen.
19.11. 18. Jahrtag im Schützenheim. Für Ihre Treue zum Verein wurden geehrt: Für 50 Jahre Alois Mogl und Josef Baumann. Für 30 Jahre Alfred Hisch, Andreas Langmeier jun., Hans Meier und Josef Trini. Für 25 Jahre Roluladas Bitautas, Konrad Löffler, Alfred Pürzer, Willi Schneider, Karl Senft, Hubert Templer und Hans Winhard. Für 10 Jahre Anton Beck, Dionys Schiebel und Werner Schießler. Des weiteren wurden unsere jahrzehntelangen Fahnenbegleiter Xaver Kufner sen. und Martin Meyer offiziell verabschiedet.
2007 6.1. Jahreshauptversammlung im Sportheim
20.-22.7. Teilnahme am 111-jährigen Gründungsfest der Orient Schützen Am Altennachmittag wurden im Festzelt für ihr über 25 – jähriges Engagement beim KSV, Xaver Kufner sen. und Martin Meyer mit der Goldenen Gemeindenadel geehrt.
13.11. 19 Jahrtag im Schützenheim. Für Ihre Treue zum Verein wurden für 10 Jahre zwei, für 25 Jahre acht und für 30 Jahre drei Kameraden geehrt. Hermann Bauch wurde für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Vorstand Kufner, bedankte sich bei unserer langjährigen Pflegerin des Kriegerdenkmals Frau Maria Kronforst mit einem Präsent. Sie kann das Ehrenamt aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mehr ausführen.
2008 6.1. Jahreshauptversammlung im Sportheim mit Neuwahlen. Für den scheidenden Beisitzer Martin Meyer übernimmt Manfred Knörr das Amt. Ansonsten bleibt der Vereinsausschuß unverändert.
16.11. Im Schützenheim findet der 20. Jahrtag statt. Für den kurzfristig erkrankten Vorstand Kufner übernimmt 2. Vorstand Willi Schneider die Begrüßungs- und Dankesrede. Er kann für 10 jährige Mitgliedschaft einen, für 25 Jahre vier Kameraden und für 40 Jahre Treue zum Verein Peter Hoppe ehren.
2009 6.1. Jahreshauptversammlung im Sportheim. Klaus Woitas wird für seine Tätigkeit im Vereinsausschuß, die er nun seit 1990 begleitet, mit der Vereinsnadel mit goldenem Lorbeerkranz ausgezeichnet. Ebenso Willi Schneider der seit 1987 im Vereinsausschuß tätig ist. Des weiteren war er Festleiter bei den Gründungsfesten zum 120- und 125 jährigen Gründungsfest. Für über 5 jährige Sammlertätigkeit bekamen Hans Beyerle, Max Steger und Klaus Woitas vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge die Verdienstspange in Bronze überreicht. Willi Schneider für sein über 10 jähriges Engagement als Sammler die Verdiesntspange in Silber.
3.3. Unsere Fahne begleitet unseren Kameraden Martin Meyer auf seinem letzten Weg. Fast 60 Jahre war er Mitglied im Verein, davon über 30 Jahre lang aktiv in den verschiedensten Ämtern in der Vorstandschaft tätig. Bis ins hohe Alter trug er –auch wenn es ihm gesundheitlich manchmal schwer viel- bei unseren Gründungfesten immer wieder gerne unsere alte, historische Vereinsfahne. So oft es ging, stand er als Fahnenbegleiter zur Verfügung. Nicht unerwähnt bleiben sollte sein Engagement als Sammler für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Er hat sich durch seinen Einsatz zum Wohle des Vereins sehr verdient gemacht. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.
19.6. Teilnahme am 90 jährigen Gründungsfest des KSV Irgertsheim.
27.6. Hoffest beim Kameraden Rudi Wecker. Mit Blasmusik, Steaks und Steckerlfisch feierten wir wieder einmal ein „Hoffest“.
15.11. Unseren 21. Jahrtag begingen wir im Schützenheim. Vorstand Kufner konnte für 10 Jahre Mitgliedschaft Thomas Senner und für 40 Jahre Peter Möstl auszeichnen. Der Vorstand erwähnte dabei, dass für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge 2.165 € gesammelt werden konnten. Dies ist in diesem Jahr der höchste Sammelbetrag eines Ortvereins des BSB in Obb.
2010 6.1. Jahreshauptversammlung im Sportheim.
5.6. Teilnahme am 100 jährigen Gründungsfest des KSV Bergheim.
14.11. 22. Jahrtag im Schützenheim. Vorstand Kufner konnte für 10 Jahre Mitgliedschaft drei, für 25 Jahre vier, und für 30 Jahre drei Kameraden auszeichnen. 40 Jahre beim Verein sind K.H. Jakob, Anton Kufner und Willi Streher. Für 60 jährige Treue zum Verein wurden Anton Dier, Xaver Kufner sen., Rudi Pfaffel, Josef Trini und Mathäus Wagner ausgezeichnet. Bei der Sammlung für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge wurden 2.240 € gesammelt.
2011 6.1.

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen im Schüzenheim. Nach 18 Jahren erster Vorstand kandidierte Johann Kufner leider nicht mehr. Die Neuwahl ergab folgendes Ergebnis:

1. Vorstand: Rudi Wecker
2. Vorstand: Johann Kufner
1. Schriftführer: Hans Beyerle
2. Schriftführer: Hans Gressmann
1. Kassier: Werner Mogl
2. Kassier: Walter Geck
Fahnenträger: Rudi Wecker
Beisitzer: Manfred Knörr, Willi Schneider, Max Steger und Klaus Woitas.

29.5. Nach langen Jahren konnten wir mal wieder zu einem Vereinsausflug starten. Wir fuhren mit dem Bus nach Bad Wiessee, mit dem Dampfer auf dem Tegernsee zum Bräustüberl nach Tegernsee über. Wildbad Kreuth und Rottach Egern waren weitere Stationen.
9.7. 135.-jähriges Gründungsfest im Schützenheim.
Nach der hl. Messe wurden wir vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit der höchsten Auszeichnung die ein Verein erhalten kann geehrt. Der Kreisvorsitzende Bgmstr. Heiß aus Titting überreichte uns im Namen des Volksbundes das Fahnenehrenband .MORTUI VIVENTES OBLIGANT. (.Die Toten verpflichten die Lebenden.). Nach der Totenehrung am Kriegerdenkmal zog der Festzug zum Schützenheim. 120 Personen nahmen teil. Darunter noch 4 Kriegsteilnehmer: Alois Mogl, Matthäus Wagner, Rudolf Kinter und Xaver Kufner.
Zu diesem Anlass wurde auch das Kriegerdenkmal generalgereinigt. Es wurden Schäden ausgebessert, die Schriften nachgezogen und die Steine versiegelt.
6.10. Herbstversammlung des Gebietsverbandes im Sportheim in Eitensheim. Als Gastredner konnten wir unser Mitglied und Bundestagsabgeordneten Dr. Reinhard Brandl begrüßen. Er sprach über die Bundeswehrreform in unserem Lande. Des weiteren über die große Bedeutung der Kriegervereine als Bindeglied zwischen Soldaten und Bundeswehr. Als Mitglied des Verteidigungsausschusses unseres Landes sei er auch stolz Mitglied bei uns im Verein zu sein, so seine Worte.
9.10. Teilnahme an der Gedenkfeier 50 Jahre Kriegsgräberstätte in Treuchtlingen. Am Nagelberg fanden 2.545 Kriegstote ihre letzte Ruhestätte.
13.11. 23. Jahrtag im Schützenheim. Vorstand Wecker konnte 2 Kameraden für 10 Jahre, 6 Kameraden für 25 Jahre und 7 Kameraden für 30 Jahre Mitgliedschaft auszeichnen. Für 40 Jahre Treue wurden Alfons Schneider und Xaver Zäch geehrt. Für 50 Jahre Kamerad Josef Gössl. 48 Kameraden und Ehrengäste waren anwesend.
Die alljährliche Kriegsgräbersammlung, erbrachte einen erneuten Rekordbetrag in Höhe von 2.360 Euro.
21.11. Kameraden Alfred Koob konnten wir zu seinem 90.sten Geburtstag gratulieren.
2012 6.1. Jahreshauptversammlung im Schützenheim
Reinhard Schober vom Heimatverein zeigte uns einen Dia-Vortrag über unser 110 jähr. Gründungsfest
17.07. Vereinsausflug nach Kallmünz. Willi Schneider organisierte den Ausflug der über Deising (Frühschoppen) nach Eichelberg -mit Besichtigung der Walfahrtskirche- nach Kallmünz führte. Die Heimfahrt ging über Abendsberg.
30.07. Hoffest bei der Familie Krapf. Xaver Kufner spendierte dazu ein Spanferkel.
Am 20. August verstarb unser langjähriges Mitglied und Kriegsteilnehmer Alois Mogl im Alter von 89 Jahren. Er war jahrzehnte lang Fahnenbegleiter und auch Kassenprüfer. Wir begleiteten ihn auf seinem letzten Weg und werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.Einen weiteren Verlust hatten wir am 20. Oktober zu beklagen. Unser Kamerad Anton Dier verstarb. Er war über 30 Jahre Kassier unseres Vereins und Schirmherr bei unserem 120 jährigen Gründungsfest. Er hat sich durch seinen Einsatz zum Wohle des Vereins sehr verdient gemacht. Auch ihm erwiesen wir die letzte Ehre und werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.
18.11. Volkstrauertag und 24. Jahrtag im Schützenheim. Wir gedachten wie immer unseren gefallenen, vermissten und vertriebenen Kameraden am Kriegerdenkmal. Anschließend wurden die Steinstelen zur Aufnahme von Kerzen am Kriegerdenkmal gesegnet. Auf Initiative des KSV wurden diese Stehlen angeschafft um unseren Kameraden zu jeder Zeit ein Licht entzünden zu können. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden 4 Kameraden und für 30 Jahre 8 Kameraden geehrt. Für 40 Jahre bekam Josef Volnhals eine Ehrung und für 50 Jahre unserer ehemaliger Vorstand Adolf Seitz. Die alljährliche Kriegsgräbersammlung, unter dem neuen Sammlungsleiter Werner Mogl, erbrachte einen erneuten Rekordbetrag in Höhe von 2.480 Euro.
Am 29. Dezember verstarb unser langjähriger Fahnenträger Alois Späth. Wir begleiteten ihn auf seinem letzten Weg und werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.
2013 6.1. Jahreshauptversammlung im Sportheim
2.3.

Patenbitten des KuK Pietenfeld fürs 100 jährige Gründungsfest. Wir marschierten vom Rathaus zum Schirmherrn Dr. Reinhard Brandl. Dann weiter zum Feuerwehrhaus, wo wir im Schulungsraum das Patenbitten durchführten. 50 Kameraden, zum Teil mit Frauen, nahmen aus Eitensheim teil. Über 60 kamen aus Pietenfeld.

25.5. Teilnahme als Patenverein beim 100 jährigen Gründungsfest in Pietenfeld.
21.6. Totengedenken am Kriegerdenkmal. Anlass war das 140 jährige Gründungsfest der FFW Eitensheim. Am Sonntag waren wir sowohl am Vormittag und natürlich auch am Nachmittag beim Umzug mit dabei.
17.11. 25ster Jahrtag im Sportheim. 60 Kameraden, Gäste und Ehrengäste waren anwesend. Für 10 Jahre Mitgliedschaft konnte ein Kamerad, für 25 Jahre 14 Kameraden und für 30 Jahre vier Kameraden geehrt werden. Für 40 Jahre wurde Franz Hauser und Alfred Koob ausgezeichnet. Für 50 Jahre Treue zum Verein erhielt Willi Hirsch den Dank unsers Vorsitzenden.
Die alljährliche Kriegsgräbersammlung erbrachte ein erneutes Rekordergebnis von 2.666 Euro.
2014 6.1. Jahreshauptversammlung im Schützenheim mit Neuwahlen:
Klaus Woitas und Willi Schneider kandidierten leider nicht mehr und wurden verabschiedet. Siggi Plank und Jürgen Seitz wurden neu als Beisitzer gewählt
27.3. Einladung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu einer Dankveranstaltung für ehrenamtliche Sammler im Gasthaus Schießler in Ochsenfeld. Hans Kufner erhielt dabei für über 20 Jahre sehr erfolgreiche Sammlertätigkeit und für 12 Jahre Sammlungsleiter, die Verdienstspange in Gold.
25.5. Teilnahme am 50-jährigen Gründungsfest des Männergesangvereins.
16.11.

26. Jahrtag im Sportheim. Als Ehrengast konnten wir Herrn Jörg Raab, Geschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Oberbayern, begrüßen. Er bedankte sich sehr für unser großes Engagement bei der alljährlichen Sammlung die in diesem Jahr das hervorragende Ergebnis von 2.900 EUR erbrachte. Für 40 Jahre zum Verein wurden Rudi Kinter und Manfred Welser geehrt. Für 25 Jahre sechs und für 10 Jahre zwei Kameraden.

Bezirksgeschäftsführer Jörg Raab bei seiner Rede am Kriegerdenkmal.
2015 6.1. Jahreshauptversammlung im Sportheim.
20.06. Hoffest beim 1. Vorsitzenden Rudi Wecker. Über 50 Personen nahmen teil. Trotz des Jahrhundertsommers brauchten wir an diesem Tag zwei Starkstromheizer für das kleine Zelt.
18.07. Teilnahme am 160 jährigen Gründungsfest beim befreundeten Veteranenverein Unterammergau. Der 1. Vorsitzende und zugleich Landrat Anton Speer hieß uns herzlich willkommen.
20.08. 50 Jahre nach Erstellung, renovierte unser Patenkind aus Hitzhofen sein Kriegerdenkmal. Wir waren bei der Wiedersegnung dabei.
13.09. Vereinsausflug nach Schliersee ins Freilichtmuseum von Markus Wasmeier. Der Bus war mit 55 Personen voll besetzt.
15.11. 27ster Jahrtag. 40 Kameraden, Gäste und Ehrengäste waren anwesend. 
 Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden vier Kameraden, für 30 Jahre drei 
 Kameraden geehrt. Für 40 Jahre wurde Max Crusius, Herbert Gabler, Xaver Kufner und Xaver Meyer ausgezeichnet. 
Die Kriegsgräbersammlung erbrachte in diesem Jahr ein erneutes Rekordergebnis: 3.200 Euro. Werner Mogl war mit einem Sammelergebnis von 1.348€ der 23 beste Sammler in Oberbayern.
2016 6.1. Jahreshauptversammlung im Sportheim.
17.03. Einladung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu einer Dankveranstaltung für ehrenamtliche Sammler im Gasthaus Schmidt in Stammham. Werner Mogl erhielt dabei einen persönlichen Dank. Er lag mit seinem Sammelergebnis in 2015 unter den besten 25 Sammlern aus Oberbayern.
03.06 Teilnahme am 70 jährigen Gründungsfest des Sportvereins Eitensheim.
03.09. 140 jähriges Gründungsfest unseres Vereins im Schützenheim. Bei bester Verpflegung und guter musikalischer Unterhaltung feierten wir unseren Geburtstag.
10.09. Vereinsausflug nach Altersbach zur Bayr. Landesausstellung „500 Jahre Reinheitsgebot“ mit Künstlermarkt. Bei bestem Wetter kehrten wir auf der Heimreise noch im Biergarten in Ratzenhofen ein. Unser Gönner Ludwig Riegelberger finanzierte zum wiederholten Male die Fahrt.
25.09. Segnung des neuen Rathauses. Mit einer Abordnung folgten wir der Einladung der Gemeinde.
13.11. 28ster Jahrtag im Sportheim. Es standen Ehrungen an für 10,25,30 und 40 Jahre Treue zum Verein. Für 40 Jahre wurden Alfred Hirsch, Andreas Langmeier und Hans Meier ausgezeichnet. Die Kriegsgräbersammlung brachte ein Ergebnis von 2.818 Euro.
2017 6.1. Jahreshauptversammlung im Schützenheim. Anstehende Neuwahlen brachten keinerlei Veränderungen.
14.03. Unser langjähriges Mitglied und Mäzen Ludwig Riegelsberger verstarb. Viele Kameraden folgten der Fahnenabordnung zum Seelenamt am 18. März in Eitensheim. Mit einem Kleinbus fuhren wir zwei Tage später nach Rottach – Egern zur Beerdigung und begleiteten unseren Kameraden auf seinem letzten Weg. Er hat uns mehrere Vereinsausflüge ermöglicht und viel für unseren Verein getan. Wir werden ihm stehts ein ehrendes Gedenken bewahren.
21.03. Dankempfang für die Kriegsgräbersammler im Spiegelsaal des Rathauses in Eichstätt.
19.11. 29ster Jahrtag im Schützenheim. Zuvor fand eine Messe für unsere verstorbenen, gefallenen und vermissten Kameraden statt. Für 30 Jahre Treue zum Verein wurden vier Kameraden geehrt, Roland Ernst und Hans Richter wurde für 40 Jahre und Hermann Bauch für 50 Jahre Vereinstreue ausgezeichnet. Die Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge brachte ein stolzes Ergebnis von 3.123 Euro.
2018 6.1. Jahreshauptversammlung im Sportheim.
14.03. Dankempfang für die Kriegsgräbersammler im Denkendort. Zu diesem Anlass nahmen auch Staatsekretär Johannes Hintersberger, Landesvorsitzender des Volksbundes Wilhelm Wenning, Landrat Knapp und Landesgeschäftsführer Jörg Raab teil. Folgende Auszeichnungen erhielten unsere Kameraden: Hans Gressmann die Verdienstspange in Silber für über 10-jährige, Willi Schneider sowie Werner Mogl die Verdienstspange in Gold für über 20-jährige besonders erfolgreiche Sammeltätigkeit.
Anfang 2018 erhielten wir die Information, dass unser Kamerad Paulus Mayer, der seit Januar 1945 in Polen vermisst war, aus einem Kameradengrab in Polen geborgen wurde. 72 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges klärte sich sein Schicksal. Anhand der Erkennungsmarke konnte er eindeutig identifiziert werden. Wir freuten uns alle mit der Tochter Johanna Frontzek über die Aufklärung des Schicksals ihres Vaters. Dies ist auch eine Bestätigung für uns, weiterhin für den Volksbund zu sammeln.
18.11. Der 30. Jahrtag wurde im Schützenheim begangen. Zuvor fand eine hl. Messe für die gefallenen, vermissten und verstorbenen Kameraden statt. Nach dem Libera am Kriegerdenkmal maschierte man ins Schützenheim. Dort wurden für 10-jährige Mitgliedschaft zwei Kameraden und sieben für ihre 25-jährige ausgezeichnet. Für 30-jährige Mitgliedschaft konnten 13 Kameraden ausgezeichnet werden.
Besondere Ehrungen für Ihre Verdienste um das Soldatentum erhielten:
Siegfried Plank, das „Ehrenkreuz“ und Walter Geck das Verdienstkreuz „2ter Klasse in Silber“.
Hans Kufner und Werner Mogl das „Große Verdienstkreuz am Bande“.
Für 25 jährige Mitarbeit in der Vorstandschaft wurde das Vereinsabzeichen mit goldenem Ehrenkranz verliehen an:
Walter Geck, Hans Kufner, Werner Mogl und Rudi Wecker.

Zusammenstellung der Vereinschronik:

Gründung bis 1983: Franz Bernecker (Altbürgermeister†), Adolf Seitz (†).
1984 bis 1993: Karl Mourek (†), Johann Kufner, Werner Mogl.
1994 bis dto.: Werner Mogl